Guide
Magazin
Reiseplan

Pearl Harbor

Pearl Harbor

Geeignet für:
Jedermann, Familien
InsiderTipp oder TouriSpot?
Bekannt und überlaufen
TouriSpot
Insider Tipp
Zeit einplanen:
4.5 Stunden
Optimale Ankunftszeit:
egal
Kosten:
kostenlos
Geeignet für:
Jedermann, Familien
InsiderTipp oder TouriSpot?
Bekannt und überlaufen
TouriSpot
Insider Tipp
Zeit einplanen:
4.5 Stunden
Optimale Ankunftszeit:
egal
Kosten:
kostenlos

Pearl Harbor - Beschreibung

Neben den reinen Informationen zu der Sehenswürdigkeit auf Oahu möchten wir euch auch wichtige Hintergrundinformationen zum Angriff auf Pearl Harbor in diesem Artikel anhand geben.

Über das Inhaltsverzeichnis könnt ihr schnell zwischen den Inhalten hin und her wechseln:

Der verheerende Angriff auf Pearl Harbor

Der Überraschungsangriff der Japaner auf das Hauptquartier der US-Navy ‘Pearl Harbor’ bleibt der ganzen Welt in Erinnerung. Ein Ereignis mit verheerenden Folgen, welches den Lauf der Geschichte nachweislich verändert hat. Es kostete Tausende Menschen das Leben und hatte den Kriegseintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg zur Folge.

Der Naturhafen Pearl Harbor in der Nähe von Honolulu war einst einer der größten Häfen in ganz Hawaii. Nicht ganz in der Mitte des Pazifischen Ozeans liegt Pearl Harbor, etwa 4000 Meilen von Japan und etwa 2000 Meilen vom amerikanischen Festland entfernt. Aufgrund seiner strategisch guten Lage wurde er im Lauf der Zeit als Stützpunkt der US-Marine genutzt. Pearl Harbor wurde am 7. Dezember 1941 Szenarium eines schrecklichen Überraschungsangriffs, ausgelöst durch japanische Streitkräfte. Ohne jegliche Vorahnung sammelten sich an diesem Sonntagfrüh Hunderte der japanischen Kampfflieger über dem Stützpunkt der US-Navy und zerstörten etliche Marineschiffe. Neben neun beschädigten Schlachtschiffen wurden mehr als 300 Militärflugzeuge zerstört. Der Angriff der Japaner zerstörte allerdings weitaus mehr als Militärarsenal. Über 1000 Amerikaner wurden verletzt und rund 2500 Amerikaner verloren bei diesem Angriff ihr Leben, unter ihnen auch Zivilisten. Unmittelbar nach dem Angriff am 8. Dezember 1941 wurde unter dem damaligen Präsident Franklin D. Roosevelt der Kongress aufgefordert, Japan sofort den Krieg zu erklären.

Noch heute erinnern fünf Gedenkstätten in Pearl Harbor an die verhängnisvollen und tragischen Ereignisse. Besuchern wird es ermöglicht, den Schauplatz des Grauens und die Überreste der Schlachtschiffe und Flugzeughangar mit eigenen Augen zu besichtigen. Überlebende berichten von den schrecklichen und chaotischen Szenen, welche sich am 7. Dezember in Pearl Harbor abspielten und Besuchern wird die Besichtigung lange im Gedächtnis bleiben.

Der Angriff Japans auf Pearl Harbor

Die USA und Japan befanden sich bereits seit mehreren Jahrzehnten auf dem Weg zum Krieg und als keine friedliche, zufriedenstellende Lösung mit den Vereinigten Staaten verhandelt werden konnte, entschieden die Japaner die einzige Option zu wählen, die erfolgversprechend war. Ein Überraschungsangriff auf den militärischen Stützpunkt Pearl Harbor. Das Entwerfen der Planung und auch die Übungen der japanischen Streitkräfte beanspruchten mehrere Monate.

Der ausgearbeitete Plan war denkbar einfach, es sollte schlicht und einfach die komplette Pazifikflotte von Pearl Harbor zerstört werden. Umgesetzt haben die Japaner diese verheerende Tat am Sonntagmorgen des 7. Dezember 1941. Es war gegen 8 Uhr am Morgen, als sich der Himmel über dem US-Navy Stützpunkt mit unzähligen japanischen Flugzeugen füllte und ein wortwörtlicher Regen aus Kugeln und Bomben auf den Militärstützpunkt Pearl Harbor und alle auf Anker gelegten Schiffe herab prasselte. Nur 10 Minuten nach der Eröffnung des Feuers schlug eine fast 800 Kilogramm schwere panzerbrechende Bombe in das Schlachtschiff USS Arizona ein. Sie traf das Munitionsmagazin des Schiffes und verursachte eine katastrophale Explosion, welche das Schlachtschiff mit über 1500 Mann in ihrem Innern innerhalb von 9 Minuten sinken lies.

Weitere 400 Besatzungsmitglieder starben, als Torpedos die USS Oklahoma trafen und das Schlachtschiff außer Gleichgewicht geriet. Es fiel auf eine Seite, füllte sich mit Wasser und sank.

Nach einer Zeit von weniger als zwei Stunden war der Überraschungsangriff der Japaner beendet und alle Schlachtschiffe im Hafen vor Honolulu erlitten erhebliche Schäden. Nach dem Angriff konnten bis auf Ausnahme der zwei gesunkenen Schlachtschiffe, alle weiteren geborgen und vollständig instandgesetzt werden.

Auswirkungen des Angriffs auf Pearl Harbor

Mehr als 300 Flugzeuge und fast 20 Schiffe wurden bei dem Überraschungsangriff der Japaner zerstört und deformiert. Ebenso wurden Militäreinrichtungen an Land und zugehörige Flugplätze vernichtet und viel wichtiger, 1000 Menschen wurden bei dem Angriff verletzt und über 2400 Marinesoldaten sowie Zivilisten verloren ihr Leben.

Der Plan der Japaner ging allerdings nicht komplett auf. Das Ziel, die Flotte außer Gefecht zu setzen, konnte nicht erreicht werden. Rein aus Zufall waren an diesem Tag alle Flugzeugträger nicht in der Basis in Pearl Harbor. Einige befanden sich auf dem Festland, andere lieferten Flugzeuge an umliegende Truppen aus. Auch die wichtigsten Einrichtungen der Basis, etwa Reparaturwerkstätten, Öllager oder auch U-Boot Docks, blieben unversehrt. Diese Tatsachen halfen der US-Marine verhältnismäßig schnell wieder einsatzbereit zu sein.

Am 8. Dezember 1941, einen Tag nach dem Angriff, erklärten die Vereinigten Staaten den Krieg gegen Japan und gleichermaßen ist dieses Ereignis verantwortlich für den Kriegseintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg.

Die Hintergründe des Angriffs auf Pearl Harbor

Obwohl die Beziehungen zwischen Japan und den USA bereits seit dem Japanisch-Chinesischen Krieg angespannt waren, kam der Angriff für die Amerikaner völlig überraschend und ohne Vorahnung. Es galt seit Längerem, Verhandlungen über die weitere Ausdehnung für Rohstoffgewinnung in Südostasien zu führen, welche immer wieder scheiterten. Es konnte keine friedliche, einvernehmliche Lösung gefunden werden. So entschied sich das japanische Reich für die einzige Option mit Erfolgspotenzial. Ein Angriff auf den Flottenstützpunkt Pearl Harbor, welcher die US-Flotte für einen begrenzten Zeitraum außer Gefecht setzen sollte. Somit sollte Japan genügend Zeit verschafft werden, um die Oberhand über die benötigten Rohstoffareale in Südostasien zu gewinnen.

Pearl Harbor – der Film

Der Actionfilm Pearl Harbor wurde unter der Regie von Michael Bay gedreht und spielt unter anderem mit berühmten Schauspielern etwa Ben Affleck, Josh Hartnett und Kate Beckinsale.

Der Kriegsepos basiert auf den wahren Begebenheiten des Angriffs der Japaner auf Pearl Harbor. Zeigt die dunklen Geschehnisse verknüpft mit einer Romanze zweier befreundeter Marinesoldaten, welche sich in die gleiche Frau verliebt haben. Durch den überraschenden Angriff der Japaner findet die Liebesgeschichte ein jähes Ende, indem Tausende Soldaten innerhalb nur weniger Minuten getötet werden.

Der im Kino erschienene Film wurde für zwei Golden Globes sowie vier Oscars nominiert und bekam ebenso einen Oscar für die Bearbeitung des Tons.

Pearl Harbor Gedenkstätten

In der heutigen Zeit haben Besucher die Möglichkeit, fünf historische Denkmalstätten in Pearl Harbor zu besichtigen, allesamt Orte zum stillen Gedenken, überzogen von düsterer Schönheit. Orte in Pearl Harbor, welche der Öffentlichkeit zugänglich sind und die schrecklichen Seiten der Vorkommnisse zeigen, sind das USS Arizona Memorial, das USS Bowfin Submarine Museum & Park, das Battleship Missouri Memorial, das Pacific Aviation Museum und das USS Oklahoma Memorial. Jede der Gedenkstätten erzählt einen Teil der dunklen Geschehnisse und bringt den Besuchern den Zweiten Weltkrieg näher. Das Visitor Center ist der beste Einstiegspunkt. Besuchern wird ein Film gezeigt, welcher über den Angriff berichtet. Ebenso erinnern Gedenktafeln an die Opfer des Schicksals.

USS Arizona Memorial (Pacific National Monument)

Nach dem Verlassen des Visitor Centers bringt ein Boot Besucher zu der letzten Ruhe- und Gedenkstätte der Opfer des zerstörten Schlachtschiffes USS Arizona. Über dem versunkenen Rumpf des Schiffes wurde eine schwimmende Gedenkstätte errichtet. Auf Marmortafeln sind die Namen der Verstorbenen verewigt. Ein ergreifender Moment für Besucher.

Der Besuch des Memorials ist kostenfrei möglich, allerdings sollte im Voraus die Überfahrt mit dem Boot reserviert werden. Alternativ werden jeden Morgen im Visitor Center 1300 Tickets herausgegeben. Besucher, welche ohne Reservierung kommen, sollten früh am Morgen im Besucherzentrum sein, da das Memorial tagtäglich von rund 4000 Besuchern aufgesucht wird.

USS Bowfin Submarine Museum inklusive Park

Eines von rund 250 U-Booten ist die USS Bowfin oder auch bekannt als Pearl Harbor Avenger. Besucher entdecken faszinierende Fakten und die erstaunliche Technik von U-Booten bei einem Besuch des Museums. Bei einer Tour über das Gelände sehen Besucher das Waterfront Memorial, welches zu Ehren der gefallenen Submarinesoldaten des Zweiten Weltkrieges errichtet wurde. Der wohl interessanteste Teil des Submarine Parks ist die Besichtigung der USS Bowfin. Besucher bekommen unter Deck einen authentischen Eindruck des U-Bootes und besichtigen unter anderem den Torpedoraum oder auch die Quartiere der Besatzung.

Battleship Missouri Memorial

Das Schlachtschiff spielte eine bedeutende Rolle im Zweiten Weltkrieg. General Macarthur akzeptierte auf dem Deck des Missouri Battleships Japans Kapitulation, welche den Zweiten Weltkrieg beendet.

Das Kampfschiff fungiert heutzutage als Museum und bietet Besuchern Einblick in drei Kriege der Zeitgeschichte. Während der Tour durch das Museum besichtigen Besucher das gewaltige Schlachtschiff mit einem Gewicht von über 60000 Tonnen. Auf den Surrender Deck bietet sich die Gelegenheit, die Originaldokumente einzusehen, welche den Zweiten Weltkrieg als beendet erklärte. Auf einer Fläche von drei Fußballfeldern und einer Höhe von 20 Etagen können Kampfgeschütze, etwa Kanonen oder Granaten besichtigt werden. Besucher, welche an einer Tour teilnehmen, bekommen Einblicke in abgesperrte Bereiche und lernen beeindruckende Teile des Schlachtschiffes kennen.

Pacific Aviation Museum

Über 50 Flugzeuge, etwa Propellermaschinen sowie Düsenjäger und die Überreste der Ni‘ihau Zero sind hier zu sehen. Die Ni‘ihau Zero stürzte nach dem Übergriff auf Pearl Habor über Ni‘ihau Island ab und zählte zu den berühmtesten Militärflugzeugen der USA. Des Weiteren sind im Pacific Aviation Museum zwei Hangars und der Ford Island Control Tower zu sehen, welche den Angriff am 7. Dezember 1941 überstanden haben. Noch heute sind Einschusslöcher und Spuren an den Gebäuden sichtbar.

USS Oklahoma Memorial

Neun Torpedos trafen das USS Oklahoma Schlachtschiff am 7. Dezember 1941 und ließen das 35000 Tonnen schwere Kampfschiff innerhalb nur 12 Minuten sinken. Mit dem Schiff sanken über 400 Marinesoldaten. Ihnen zu Ehren wurde das USS Oklahoma Memorial erbaut. 32 weitere Soldaten waren in ihren wasserdichten Kabinen gefangen, machten durch Schreie und Klopfen auf sich aufmerksam und wurden nach zwei Tagen von Rettungskräften geborgen.

­Gut zu wissen – Informationen zur Pearl Harbor Gedenkstätte

Dauer:

Die fünf historischen Denkmalstätten in Pearl Harbor können innerhalb eines ganzen oder eines halben Tages besichtigt werden. Je nachdem, wie groß das eigene historische Interesse ist, benötigt man an den einzelnen Denkmälern und den Museen zwischen einer und drei Stunden.

Eintrittskosten:

  • Besucher die alle fünf Gedenkstätten besichtigen möchten, sollten den Passport to Pearl Harbor erwerben. Dieser gestattet Zugang zu allen Stätten. (Arizona Audio Narration, Missouri Battleship, Bowfin Submarine, Aviation Museum, Oklahoma Memorial, Visitors Center, Multiple Audio Tours, Ford Island)
    • Die Preise belaufen sich auf 72 Dollar für Erwachsene und 35 Dollar für Kinder. Achtung: Kinder unter 4 Jahren haben keinen Zugang zu Pearl Harbor.
  • Eintritt zum USS Arizona Memorial ist frei.
  • Parken am Pearl Harbor Visitor Center ist ebenso frei.

Tickets und Visitor Center:

Wer verschiedene Gedenkstätten besuchen möchte, benötigt vorab eine Bootsfahrt. Hier ist es empfehlenswert, im Visitor Center zu beginnen, um die Tickets dort zu erwerben.

Öffnungszeiten:

  • Visitor Center: Täglich von 7:00 bis 17:00 Uhr geöffnet (Ausnahme: Thanksgiving, Weihnachten & Neujahr)
  • USS Arizona Memorial: Täglich von 7:00 bis 17:00 Uhr
  • Battleship Missouri Memorial: Täglich von 7:00 Uhr bis 17:00 Uhr
  • Pacific Aviation Museum: Täglich von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr
  • USS Oklahoma Memorial: Täglich von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr (oder zur Sommerzeit 17:00 Uhr)
  • USS Bowfin Submarine Museum & Park Täglich von 7:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Gepäck:

Der Marine Hafen Pearl Harbor ist noch immer ein aktiver Stützpunkt der Marine. Daher sind für Besucher Taschen aller Art, etwa Rucksäcke, Wickeltaschen oder Kamerataschen nicht erlaubt. Besucher, welche nicht ohne Gepäck ankommen möchten, können die Gepäckaufbewahrungsmöglichkeiten im Besucher Zentrum in Anspruch nehmen.

Das sagen wir

Tommy
Sicherlich eine andere Art der "Sehenswürdigkeit" (die ich nicht als solche bezeichnen würde...) auf Oahu, aber dennoch so wichtig um den verheerenden Angriff auf Pearl Harbor nicht in Vergessenheit geraten und jedem Besucher noch klarer werden zu lassen, dass Krieg und Gier niemals eine Lösung ist.
Unsere Checkliste & Tipps:
  • Parkplätze stehen kostenlos am Haupteingang des Visitor Centers zur Verfügung
  • Öffnungszeiten Visitor Center: 07:00 Uhr bis 17:00 Uhr
  • Boottickets für das USS Arizona Memorial vorab reservieren
  • Kinder unter 4 Jahren bekommen keinen Zugang
  • Taschen aller Art sind verboten
  • Parken am Pearl Harbor Visitor Center und Eintritt zum USS Arizona Memorial sind frei!
  • Ausreichend Zeit einplanen!

Wie gefiel dir Pearl Harbor?

Du bist schon einmal dort gewesen? Hat es dir gefallen?

Danke

  • Hidden
  • Danke für deine Bewertung.

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Karte und Kontakt-Daten

Pearl Harbor National Memorial1, Arizona Memorial Place, Honolulu, HI 96818
Longitude: -157.93883654454814
Latitude: 21.367778330071197
Telefon: 808-422-3399 oder zum Reservieren: 1-877-444-6777

Eure Fragen von uns beantwortet

Du hast noch Fragen?

Wir beantworten sie dir!

Weitere interessante Sehenswürdigkeiten

Koko Head Crater Hike

Über Eisenbahnschienen auf den Gipfel des Koko Head Craters Über 1000 Treppenstufen erklimmen, auf Eisenbahnschienen …

Sunset Beach Park

Surfen, schnorcheln und faulenzen am Sunset Beach Ein atemberaubender Strand Oahus, ein Paradies für Surfer im Winter un…

Ko Olina Lagoons

Lagunen Strandparadies mit gehobenen Standards Feiner weißer Sandstrand und ruhiges geschütztes Wasser mit einer Prise M…

Aliʻi Beach Park (Haleʻiwa)

Wenige Minuten fußläufig von Hale’iwa Town entfernt, befindet sich der Ali’i Beach Park, eine Rasenparkanlage mit schmal…

Duke Kahanamoku Statue

Die Statue von Hawaii´s bekanntestem Surfer, Duke Kahanamoku dem König der Wellen, liegt inmitten von Waikiki, am berühm…

North Shore Hike

Die Wanderung führt durch die wilden Wälder des Pūpūkea Paumalū Forest Reserve. Um dorthin zu gelangen, fährt man die St…
Oahu
Maui
Big Island
Kauai
Molokai
Lanai
Alle Hawaii Inseln
Übersicht über alle Inseln & Hintergrund-Infos