So schön ist das Hawaii Wetter heute und die nächsten Tage

Du hast Sehnsucht nach dem Pazifik-Paradies? Dann heizen wir deinem Fernweh mit dem Wetter noch einmal ein. An dieser Stelle bieten wir dir die aktuelle Anzeige über das Wetter auf Hawaii. In der Übersicht kannst du dir alles Wichtige rund ums Wetter ansehen – von den Temperaturen über den Niederschlag bis hin zum aktuellen Luftdruck . Unsere Wettervorhersage blickt immer auf die Temperatur in °C von heute und die nächsten Tage. Gibt es Wolken morgen oder wird es klar und sonnig? Unsere Vorhersage verrät dir, ob du mit Niederschlag rechnen musst oder ob es ein Tag ohne Regen und mit vielen Sonnenstunden oder gar perfektes Surfwetter wird.

Für Big Island

Für Kauai

Für Oahu

Für Molokai

Für Maui

Für Lanai

Was ist das Besondere am Hawaii Wetter?

Bereits viele Male bereisten wir die hawaiianischen Inseln. Alle touristischen von ihnen: Oahu, Kauai, Molokai, Lanai, Maui und Big Island, alias Hawaii, jene Insel, die dem gesamten Atoll seinen Namen gab.

Wir reisten von sandigen Goldstränden bis in die höchsten Gipfel der Berge. Wir wanderten unter sengender Mittagssonne die Promenaden hinauf und erkundeten die kühlen, nebligen Dschungelhänge der dunklen, faszinierenden Berglandschaften. Und so werden wir immer wieder nach einem Thema ganz besonders gefragt: Das Klima.

In Hawaii kannst du theoretisch das ganze Jahr in kurzer Kleidung rumlaufen und dir wird es an nichts fehlen. Die Temperaturen stets optimal für Mensch und Natur. Wir haben viele, viele Länder bereist, aber ein derartiges Wohlfühlklima, und dies das ganze Jahr über, ist uns weder vor, noch nach unserer erstem Hawaiireise jemals wieder untergekommen.

Aber zu den Fakten:

Aus Berlin oder sonst wo in Europa kennen wir vier Jahreszeiten. Hawaii verzichtet auf den schmuddeligen Herbst und den Frühling. Der Sommer reicht von Mai bis Oktober und die Winterzeit von November bis April Keine Angst, die Temperaturen im Verlauf eines Jahres schwanken kaum. Sie liegen im August bei durchschnittlich 29 °C und im Februar bei 26 °C. Der einzige Unterschied ist, dass Schauer und Regen eher zu den Wintermonaten gehören – aber eben auch diese perfekten Wetterconditions, die Hawaii gerade im Winter zu dem Mekka für Surfer werden lässt.

Was den Regen anbelangt so ist besonders das Bergwetter vom Niederschlag gekennzeichnet, den der Wind bringt. Auf dem Niederschlagsradar erkennst du sofort, wo Regen aufzieht.

Hawaii bietet wunderschöne Sonnenuntergänge
Hawaii bietet wunderschöne Sonnenuntergänge

Der beliebteste Strand von Honolulu – der Waikiki Beach – genießt auch im Winter schönstes Badewetter mit wenig Regen. Touristen aus Deutschland und aller Welt verbringen ihre Freizeit dann bei einer Temperatur > 26 °C am Strand.

So vielfältig wie die Hawaii Inseln ist auch Wetter von Honolulu auf Oahu bis Kauai. Das zeigt dir unsere Übersicht zu jeder Insel. In den Klimatabellen erkennst du, wann du dein perfektes Reisewetter findest.

Das Wetter so ausgeglichen wie die hawaiianischen Einwohner

Das Hawaii Wetter - zum Surfen und Entspannen gleichermaßen geeignet
Das Hawaii Wetter – zum Surfen und Entspannen gleichermaßen geeignet

Von früh morgens bis nachts herrscht auf Hawaii angenehmes Gartenwetter . Selbst nachts sinkt die Temperatur an Hawaiis Urlaubsorten nicht unter 20 °C , sie fallen dann etwa um 5 °C zur Tagestemperatur. Tagsüber fühlt sich das Wetter nicht zu heiß an, da immer eine feuchte Luft bei den fast 30 °C herrscht. Mit den Wasserfällen, den Pools oder dem Pazifik ist die Erfrischung aber nie weit. Auch wenn einige Wolken vorbeiziehen, Regen muss es nicht gleich geben.

Die Werte der Temperatur verteilen sich gleichmäßig über das Jahr. Herrlich, denn dadurch gibt es fast keine Gewitter in Hawaii’s Klima und das Biowetter ist sehr angenehm für deine Gesundheit. Warum das Wetter so angenehm jeden Monat ist? Dafür sorgen die warmen Winde aus Nordost. Zusammen mit dem häufigen Niederschlag über das Jahr verteilt gedeiht hier alles so wunderschön grün und farbenfroh.

Vom Goldstrand bis in die kühlen Berge

Wusstest du, dass die hawaiianischen Inseln 10 der 14 offiziellen Klimazonen der Erde beherbergen? Von Extremtemperaturen an den Gipfelspitzen mal abgesehen, kannst du auf Hawaii also auch in etwas moderat kühleren Regionen reisen und hausen.
Die durchschnittlichen warmen Jahrestemperaturen gelten auf Meereshöhe. Viele hawaiianischen Inseln bestehen jedoch aus einer bergigen Dschungellandschaft.
Dabei gilt: Je höher du bist, desto kühler ist es im Durchschnitt.

Wenn du also auf eine Dschungelwanderung in etwas höher gelegenen Gegenden aus bist, kann die Temperatur auch mal auf bis zu 15 Grad fallen und noch geringer auf den Bergspitzen von Mauna Kea und Co. (Warme Sachen einpacken!)

Nicht selten sind die Hügelketten nebelverhangen, während der Himmel an den Stränden klar ist. Besonders ausgedehnte Wanderungen lassen sich bei kühleren Temperaturen allerdings auch viel angenehmer bewerkstelligen, und nebelverhangene Urwälder bieten eine faszinierend schöne Kulisse und ein grandioses Fotomotiv.

Magst du es generell kühler, kannst du von vornherein eine etwas höher gelegene Unterkunft buchen.

Übrigens: Die einzige Insel Hawaiis die tatsächlich alle 10 Klimazonen in sich vereint, ist Big Island. Wenn du nach dem ultimativen Klima-Kultuschock suchst, ist Big Island deine Adresse.

Wichtige Fragen zum Wetter auf Hawaii zusammen gefasst

Die im Pazifischen Ozean liegende Inselgruppe Hawaii ist zwar ein Bundesstaat der USA, gehört geografisch jedoch zu Ozeanien und somit zu den Südseeinseln. Hawaii bildet die nördliche Spitze des Polynesischen Dreiecks und zählt damit zu den nördlichen äußeren Tropen. An der südlichen Spitze liegt Neuseeland.

Auf Hawaii weht ein andauernder Nordost-Passatwind, welcher beständig und sehr gleichmäßig milde Luft über die Inselgruppe schickt. Interessant ist, dass die dem Wind zugewandten Inselseiten und Landschaften relativ feucht und tropisch, dunkelgrün und urwaldig bewachsen sind, die dem Wind abgewandten Seiten sich jedoch recht trocken und vegetationsarm präsentieren. Dieser Wind ist für das ganzjährig sehr milde Klima verantwortlich und verhindert extreme Jahreszeiten oder starke Temperaturschwankungen im Jahresverlauf.

Es gibt zwei offizielle Jahreszeiten auf Hawaii. Den Winter, der von Oktober bis März geht und den Sommer von April bis September. Die Durchschnittstemperatur im Januar liegt bei 22 Grad. Die Durchschnittstemperatur im Juni liegt bei 26 Grad. Nichts, was man nicht aushalten könnte.

Im Durchschnitt scheint auf Hawaii zwischen sechs und neun Stunden pro Tag die Sonne. Und das beinahe täglich. 

Die Sonne auf Hawaii ist dabei unglaublich intensiv. Schütze dich von Anfang an, vor allem um die Mittagsstunden, mit Sonnencreme und Kopfbedeckung, um sowohl einen Sonnenbrand, als auch einen Sonnenstich zu vermeiden.

Freue dich auch über Tage, an denen es ein wenig wolkiger ist und die geringere UV-Strahlung dir noch mehr Freiheiten ermöglicht. 

Die hawaiianischen Inseln entzücken an ihren nordöstlichen Hängen mit einer tiefgrünen Dschungellandschaft. Diese möchte ordentlich gegossen werden. Entsprechend häufig kann es auf den Inseln regnen. Tagelange Regenwände wie du sie aus Mitteleuropa kennst, gibt es hier jedoch so gut wie gar nicht. Es regnet oft kurz und heftig, oder es sprüht eher vom Himmel. Liquid Aloha! Auf der Vulkaninsel Big Island regnet es mit Abstand am meisten. Der regenreichste Monat ist mit beeindruckenden 28 Tagen der Dezember. Der regenärmste mit 19 Tagen der Mai. Auf Lanai und Molokai regnet es weniger als halb so viel wie auf Big Island.
Die Meerestemperatur auf Hawaii liegt im Jahresverlauf zwischen 24 und 27 Grad. Am kühlsten badest du hier zwischen Dezember und April. Am wärmsten zwischen Mai und November.
Der kälteste Ort auf Hawaii liegt auf dem Gipfel des höchsten Berges der Inselkette, dem majestätischen 4205 Meter hohen Mauna Kea. Hier liegt die Tagestemperatur im Jahresverlauf zwischen 5 und 8 Grad. Die Nachttemperatur und manchmal auch tiefste Tagestemperatur zwischen -3 und -8 Grad. Theoretisch kann es hier täglich schneien. Praktisch bleibt der Schnee aber nur in den Wintermonaten für längere Zeit liegen und ja, Skifahrer sieht man hier immer wieder. Fun Fact: Der Mouna Kea ist nicht nur der höchste Berg Hawaiis. Gemessen von seinem Fuß aus, welcher tief im Ozean liegt, bis zu seiner Spitze in den Wolken, ist er mit 10.203 Metern der höchste Berg des Planeten Erde, noch vor dem gigantischen Mount Everest. Neben dem Mouna Kea gibt es noch zwei weitere Berge, auf denen es so richtig kalt wird und auch Schnee fällt. Mauna Loa auf Big Island und Haleakala auf Maui. Die kälteste je gemessene Temperatur auf Hawaii war mit -20 Grad allerdings nicht auf einer Bergspitze, sondern in vereisten Kratern innerhalb der Vulkane.

Nein! Ein weiterverbreitetes “Kneipenwissen” besagt, dass Hawaii der “Ort” mit den weltweit höchsten Niederschlag ist. Das ist nicht korrekt! Hawaii ist eine Inselkette und vereint alleine auf der Insel Big-Island ganze 11 der uns weltweit bekannten 13 Klimazonen.

Und so ist es zwar richtig, dass ein kleiner Teil des Hawaii Archipels zu einem der regenreichsten Orte der Welt gehört:

Der Mount Wai’ale’ale auf der Insel Kauai im Mittel mit stolzen 12.000 Millimeter pro Quadratmeter in der langjährigen Betrachtung.

Das Archipel gesamt gesehen liegt mit seinen durchschnittlichen Werten (Honolulu bpsw. 350mm) jedoch weit entfernt vom Amazonasgebiet, welches an vielen Orten mit 2.000mm und mehr daher kommt oder auch weit entfernt von vielen deutschen Orten (vgl. Berlin 597mm)

Also Merke: Hawaii ist kein “Ort” sondern eine Inselkette und vereint 11 der 13 Klimazonen! Und aus dieser Vielzahl ergibt sich, dass sich unter anderem einer der feuchtesten Orte der Welt auf Hawaii findet, jedoch auch sonnige Strände oder gar Wüstengebiete vorhanden sind!

Ja, leider bleiben auch die hawaiianischen Inseln nicht immer vor Tropenstürmen verschont. Sie beginnt auf Hawaii im Juni und zieht sich bis in den November hinein. Vor allem die Monate September bis Mitte November sind betroffen. Zwei bis sechs Tropenstürme werden jedes Jahr erwartet. Aber diese fallen auf den hawaiianischen Inseln in der Regel nicht halb so heftig aus, wie es etwa aus Florida bekannt ist. Oft streifen die Stürme die Inseln nur, sorgen für Wind, Wellen und etwas mehr Regen, richten aber kaum Schaden an. Der letzte Hurrikan, der wirklich Schaden angerichtet hat, zog im Jahre 1992 über Kauai.

Sommer oder Winter: Wann nach Hawaii reisen?

Verfolge unsere aktuelle Vorhersage für die nächsten Tage oder sieh dir die Klimatabelle an und du wirst merken, dass sich eine Reise immer lohnt: Mal ist es etwas bewölkt, meistens aber scheint die Sonne an den Stränden täglich. In den Klimatabellen zu jeder Insel erfährst du außerdem, wie viele Stunden die Sonne am Tag scheint. Mit unserem kostenfreien Wetterradar per Email planst du den besten Zeitpunkt für deine Hawaii Reise.

Jetzt: Der Wetterradar für deine Reisezeitraum per Email-Service

  • Datumsformat:TT Punkt MM Punkt JJJJ
  • Datumsformat:TT Punkt MM Punkt JJJJ
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich. Du unregelmäßig Wetterinformationen, Angebote & Reisetipps per Email, bis zum angegebenen Ende des Reisezeitraums und maximal 6 Wochen darüber hinaus. Mit der Einwilligung stimmst du unseren Datenschutzerklärung und den enthaltenen Hinweisen zum Widerruf, Dienstleistern und Statistiken zu.

Das Hawaii Klima – für einen Besuch ist immer die beste Reisezeit

Warum Hawaii ein Paradies für Urlauber aus aller Welt ist? Feine Sandstrände, der klare Pazifik mit angenehmer Wassertemperatur im ganzen Jahr und natürlich die üppig grünen Regenwäldern mit seltenen Pflanzen. Das sind nur drei Gründe, warum der Besuch in der Pazifik Republik unvergesslich wird. Nicht ganz unschuldig daran ist Hawaii’s Klima. Ganz gleich, ob Apr., Aug. oder Sep. – bei deinem Urlaub herrschen immer milde Temperaturen und regelmäßige Niederschläge bei einer hohen Luftfeuchtigkeit. Das sind beste Voraussetzungen für die saftigen Wälder in den Vulkanlandschaften. Auf allen Seiten Hawaiis ist das der Fall, die dem Nordost-Wind zugewandt sind. Die Regionen, die nach Südwesten zeigen, sind trockener. Besonders die Urlaubsorte an den langen Strandabschnitten profitieren davon. Dezember, Januar und Februar sind auf der ganzen Inselkette relativ nass. Das Regenrisiko ist überhaupt zwischen November und März höher als etwa im August. Doch herrscht um Weihnachten gleichzeitig ein Ansturm an Touristen. Kein Wunder, denn die Nordost-Passate und die Niederschläge beglücken die Surfer aus der ganzen Welt mit riesigen Wellen. Kein Herbst und Frühling wie in Deutschland: Die Jahreszeiten auf den Hawaii Inseln beschränken sich auf Sommer und Winter. Von Mai bis Oktober regnet es wenig und die Temperatur liegt durchschnittlich bei fast 30 °C. Mai und Jun. sind eine besonders gute Zeit für deinen Urlaub. Die Wintermonate November bis April bringen mehr Niederschlag auf Hawaii, dennoch herrschen auch im Januar noch gemütliche 26 °C auf meinen Inseln. Die Wassertemperatur lädt in jedem Monat zum Baden an meinen Hawaii Küsten ein – auch von November bis März – weil der Ozean das ganze Jahr über aufgewärmt wird. Die Klimatabelle von Hawaii zeigt insgesamt mildes und feuchtes Wetter. Das Bergwetter unterscheidet sich allerdings von den Küstenregionen und jeder Teil meiner Inselkette hat noch einmal ihre eigenen Besonderheiten. Deswegen stellen sich meine Hawaii Inseln noch einmal persönlich vor. Jede Menge toller Informationen zum Klima von Hawaii findest du bei uns. Klicke dich einfach einmal durch die Klimatabelle jeder Hawaii Insel und suche dir die beste Reisezeit heraus. Unsere Hawaii Expertin Jessi kennt sich bestens mit dem Hawaii Klima aus und beantwortet dir gerne deine Fragen zu allen Themen rund ums Klima.

Die Klimaunterschiede der einzelnen Inseln

Es gibt sie, die kleinen aber feinen Klimaunterschiede der einzelnen Inseln, die sich in ihrer Durchschnittstemperatur aber kaum unterscheiden. Von gewissen Höhenlagen der Hochgebirge mal abgesehen, die einigen Inseln eigen sind, anderen nicht.

Die im Sommer durchschnittlich wärmste Insel Hawaiis ist Maui. Hier kann es bis zu 32 Grad warm werden. Die kühlste Insel im Sommer ist Big Island. Hier wird es maximal 28 Grad warm. Die anderen Inseln liegen irgendwo dazwischen.

Doch nicht nur die einzelnen Inseln, sondern auch innerhalb einer Insel kann sich das Klima auch ohne Höhenlage unterscheiden. Dank des Nordostpassats sind die dem Wind zugeneigten Seiten generell feuchter und rauer, als die dem Wind abgeneigten Seiten, die durch die jeweiligen Gebirge geschützt liegen. Generell regnet es an der nordöstlichen Küste einer jeden Insel häufiger, das Meer ist stürmischer, die Wellen höher und die Landschaft grüner.

Auch da hilft: Bleib während deiner Hawaii Reise up-to-date mit unserem Wetterradar per Email.