Guide
Magazin
Reiseplan

Nāpau Crater Trail

Nāpau Crater Trail

Geeignet für:
Aktivurlauber*in, Naturliebhaber*in, Paare
InsiderTipp oder TouriSpot?
Kaum bekannt und kaum was los
TouriSpot
Insider Tipp
Zeit einplanen:
8 Stunden
Optimale Ankunftszeit:
08:30 Uhr
Kosten:
günstig
Geeignet für:
Aktivurlauber*in, Naturliebhaber*in, Paare
InsiderTipp oder TouriSpot?
Kaum bekannt und kaum was los
TouriSpot
Insider Tipp
Zeit einplanen:
8 Stunden
Optimale Ankunftszeit:
08:30 Uhr
Kosten:
günstig

Profil der Wanderung

Distanz Gesamt
16,8 Kilometer
Distanz Bergauf
3,26 Kilometer
Distanz Bergab
10,09 Kilometer
Höhenmeter Bergauf
202 Meter
Höhenmeter Bergab
- 565 Meter

Nāpau Crater Trail - Beschreibung

Dieser Trail zeigt vielleicht am eindrucksvollsten die Kräfte des Kilauea-Vulkans. Man wird Zeuge der großen Ausbrüche der letzten 100 Jahre und ist die ganze Tour über von verschiedensten Lavaflüssen umgeben. Eine eigene Welt, die man so nur sehr selten auf unserem Planeten besuchen kann.

Von Hilo fährt man auf dem Hwy. 11 in Richtung Volcano bis zum Visitor Center des Nationalparks. Der erste Teil des Trails bis zum Puu Huluhulu-Krater kann als Spaziergang gegangen werden. Möchte man den ganzen Wanderweg bestreiten, so muss man sich vorher registrieren. Die Lava-Felder auf Big Island sind sehr groß und unübersichtlich. Sollte auf solchen Wanderungen etwas passieren oder jemand verloren gehen, können die Park-Rancher eingreifen. Das kostenlose Permit kann man sich im Visitors Center besorgen. Oder aber man trägt sich direkt am Parkplatz der „Mauna Ulu Parking Area“ in die „self registration box“ ein. Und man trägt sich wieder aus, wenn die Tour beendet ist. Die „Mauna Ulu Parking Area“ befindet sich knapp 7 Meilen vom Visitors Center entfernt an der Chain of Craters Road, die bis zum Meer hinab führt.

Der Napau Crater Trail ist ein wenig begangener Trail. Ein großer Teil des Trails führt über ca. 30 Jahre alte Lava, der andere Teil durch Regenwald. Mit knapp 17 Kilometern gehört dieser Trail zu den längeren Wanderungen auf Hawaii. Die 200 Höhenmeter fallen dabei kaum ins Gewicht, die zu bezwingenden Meilen hingegen schon. Die Inselbewohner reden gerne von „Lavameilen“, weil man auf den unebenen Lavafeldern langsamer voran kommt, als man das von „normalen“ Wanderwegen gewohnt ist. Man sollte also eher mit einer Geschwindigkeit von 3 km/h rechnen, als mit 4 oder 5 km/h.

Der erste Teil des Napau Crater Trails führt über alte Pahoehoe-Lava. Der Wanderweg ist mit Steinmännchen markiert, die aber mit der Zeit immer rarer und kleiner werden, sodass man zeitweise nach dem richtigen Weg Ausschau halten muss.

Nach ca. 30 Min. erreicht man den Pu’u Huluhulu. Ein 120 Meter hoher Schlackekegel, den man besteigen kann. In zahlreichen Serpentinen gelangt man durch Regenwald auf den höchsten Punkt des Pu’u Huluhulu. Bei gutem Wetter kann man in der Ferne den aktiven PuuOo-Krater sehen, der seit den 80er-Jahren aktiv ist. Außerdem findet man dort „Lava Trees“. Wenn Lava durch einen Regenwald fließt, umschließt sie die Bäume, das Holz verbrennt, fault ab und übrig bleibt die Statur des Baumes. Die „Geburt“ eines Lava Trees aus schwarzem Gestein. In manchen Holräumen der Lava-Stämme lässt sich sogar die Rinde des echten Baumes erkennen.

Nach insgesamt 5 Meilen erreicht man den Makaopuhi Crater, aus dem auch nach Jahrzehnten immer noch Schwefeldampf austritt. Wegen der brüchigen Kraterrände sollte man nicht zu nah ran gehen. Hier am Krater geht sehr häufig ein starker Wind, teilweise nieselt es auch oder es wird neblig. Man verliert dann leicht den Überblick über den Wanderpfad. Nach der Hälfte des Weges über Lavafelder erreicht man schließlich einen wunderschönen Pfad durch Regenwald, der zum Napau Krater führt. Wer es extrem abenteuerlich mag, nimmt einen großen Rucksack mit Zelt und Proviant mit. Am Krater gibt es einen Campingplatz. Von dort hat man einen tollen Blick auf den aktiven PuuOo-Krater in etwa 4 km Entfernung. 2011 sackte der Kraterboden des PuuOo aufgrund eines Erdbebens ein, die unterirdischen Magma-Kammern verstopften und suchten sich neue Wege. Zwischen PuuOo und Napau kam es infolge dessen zu einer bombastischen „Fissure Eruption“ (Spalteneruption), bei der Lava bis zu 100 Meter aus Erdrissen schoss. Wenn solche seltenen Ausbrüche passieren, werden Trails in der Nähe leider sofort gesperrt.

Für den Rückweg gibt es 2 Möglichkeiten: Entweder wandert man auf dem gleichen Weg zurück. Oder (was viel schöner ist) man nimmt am Makaopuhi Crater die Abzweigung auf den „Kalapana Trail“ Richtung Meer. Nach 2 km ist Vorsicht geboten und man muss rechts auf dem „Naulu Trail“ weiterlaufen. Dieser führt direkt auf die Chain of Craters Road. Das Auto steht allerdings viel weiter oben an der Straße. Ein Problem? Nicht wirklich. Wenn man alleine oder in sehr kleinen Gruppen unterwegs ist, sollte es kein Problem sein, jemanden zu finden, der einen die guten 6 Meilen zum Mauna Ulu-Parkplatz mitnimmt. Aber auch für diesen Fall ist rechtzeitiges Starten empfehlenswert. Größere Gruppen können auch jeweils ein Auto oben und eines unten parken (Mauna Ulu – Naulu Rest Area). Sollten alle Stricke reißen, so bleibt einem nur ein 2-stündiger Fußmarsch entlang der Chain of Craters Road…

Das sagen wir

Florian
Vulkan-Interessierte sollten sich eine Unterkunft in Volcano mieten. Im Nationalpark kann man gut und gerne 2 Tage Zeit einplanen, um nicht nur die Touri-Hotspots zu besuchen, sondern auch, um einsame Wanderungen zu unternehmen. Für Vulkan-Begeisterte ist diese Tour ein „must see“. Stundenlang über Lavafelder zu wandern, mag auf den ersten Blick öde wirken, ist es jedoch nicht. Abwechslung (und Abkühlung) bringt auch der zweite Teil der Wanderung durch Regenwald. Man sollte jedoch rechtzeitig am Morgen starten, um nicht in der Dunkelheit zurückzufahren, geschweige denn, zurückzulaufen. Immer wieder müssen Wanderer dann per Hubschrauber gesucht werden, weil sie vom Weg abgekommen sind. Ein teurer Spaß, den man aus eigener Tasche bezahlen muss. Eine Sperrstunde gibt es im Nationalpark allerdings nicht. Wer also das Glück hat, eine klare Vollmond-Nacht zu erwischen, der wird ein sehr individuelles Hawaii-Abenteuer mit nach Hause nehmen. Der Nationalpark wird auf den ein oder anderen nachts sehr unheimlich und bedrohlich wirken, aber keine Angst: es gibt auf Hawaii weder Bären, noch Schlangen, Skorpione oder andere gefährliche Tiere. Nicht einmal Godzilla oder die Dinos aus Jurassic Park habe ich auf meinen zahlreichen Reisen getroffen. Auch, wenn das Kopfkino sie in der weiten und unberührten Lava-Natur fast erscheinen lässt…
Unsere Checkliste & Tipps:
  • Genug Flüssigkeit (mindestens 2-3 Liter)
  • Sonnenschutz und Sonnenmilch
  • Festes Schuhwerk (am besten richtige Bergstiefel mit fester Sohle. Man wandert hauptsächlich über hartes Lava-Gestein)
  • Je früher der Start umso mehr Zeit hat man in der sagenhaften Vulkanlandschaft

Wie gefiel dir Nāpau Crater Trail?

Du bist schon einmal dort gewesen? Hat es dir gefallen?

Danke

  • Hidden
  • Danke für deine Bewertung.

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Karte und Kontakt-Daten

Crater Rim Drive, Pahoa, HI 96779
Longitude: -155.21561528475522
Latitude: 19.3649225917158

Eure Fragen von uns beantwortet

Du hast noch Fragen?

Wir beantworten sie dir!

Weitere interessante Sehenswürdigkeiten

Hilo Town

Hilo ist mit über 47.000 Einwohnern die größte Stadt auf Big Island. Sie ist auch Hauptstadt des Hawaii County und damit…

Waipi’o Valley

Waipio Valley ist ein bedeutender Ort für die hawaiianischen Bewohner. Das Tal ist seit über 1.000 Jahren bewohnt und sp…

Carlsmith Beach Park

In einer Entfernung von ca. 5 km zum Flughafen Hilo würde man wohl kaum einen so wundervollen Platz erwarten. Der Badesp…

Kailua-Kona Town

Kailua-Kona ist für mehrere Dinge weltbekannt geworden. Allem voran vermutlich durch den Triathlon „Ironman“, der seit 1…

Punaluʻu Black Sand Beach

Big Island ist besonders bekannt für seine schwarzen Lavastrände, die durch jahrelange Vulkanausbrüche immer wieder neu …

Rainbow Falls (Wailuku River)

Atemberaubend und gleichzeitig leicht zu erreichen: An der Nordostküste von Big Island in Hilo und an der Hamakua Coast …
Oahu
Maui
Big Island
Kauai
Molokai
Lanai
Alle Hawaii Inseln
Übersicht über alle Inseln & Hintergrund-Infos