Guide
Magazin
Reiseplan

Haleakalā Crater & Haleakalā National Park

Haleakalā Crater & Haleakalā National Park

Geeignet für:
Jedermann, Aktivurlauber*in, Naturliebhaber*in, Familien, Paare
InsiderTipp oder TouriSpot?
Bekannt, jedoch nicht überlaufen
TouriSpot
Insider Tipp
Zeit einplanen:
2.5 Stunden
Optimale Ankunftszeit:
egal
Kosten:
ok
Geeignet für:
Jedermann, Aktivurlauber*in, Naturliebhaber*in, Familien, Paare
InsiderTipp oder TouriSpot?
Bekannt, jedoch nicht überlaufen
TouriSpot
Insider Tipp
Zeit einplanen:
2.5 Stunden
Optimale Ankunftszeit:
egal
Kosten:
ok

Haleakalā Crater & Haleakalā National Park - Beschreibung

Wer auf Maui ist, sollte an einem Tag mindestens sehen und erleben, was diese Insel formte: der Vulkan Haleakala. Immerhin nimmt er 75 Prozent der Insel ein und sein Krater ist mit 34 Kilometer Umfang einer der größten weltweit.
Der Sonnenaufgang am Haleakala ist gigantisch. Wer gut vorbereitet ist, kann hier ein paar malerische Stunden erleben – inklusive toller Ausblicke über ganz Maui und sogar bis Big Island bei guter Sicht.

„Haus der Sonne“…
…bedeutet „Haleakala“. Der Sage nach war die Sonne lange Zeit ziemlich träge, nur wenige Stunden schien sie täglich. Bis zu dem Tag, an dem der Halbgott Maui auf den Haleakala kletterte und die ersten Sonnenstrahlen mit einem Seil einfing. Er befreite die Sonne erst, als diese versprach, langsamer über den Himmel zu ziehen und damit länger zu scheinen.

Gut zu wissen
– Der Haleakala, 3.055 Meter hoch, gilt als aktiver Vulkan, auch wenn sein letzter Ausbruch vermutlich zwischen 1450 und 1650 gewesen ist.

– Viele Schilder weisen schon darauf hin, dass hier oben ganz besondere Gänse die Straßen kreuzen können. Achtet auf die Nene, sie ist der hawaiianische Staatsvogel.

– Besonders sind auch die Silberschwerte (Ahinahina), denn sie wachsen nur hier, auf Mauis höchsten Höhen.

– Der Gipfel wird markiert von der sogenannten „Science City“, denn hier oben herrschen beste astronomische Bedingungen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der ganzen Welt erforschen hier mit gigantischen Teleskopen den Himmel.

– Nebel, Regen, Sonnenschein, Temperaturen um den Gefrierpunkt bis zu fast 30 Grad Celsius. Das alles ist möglich auf dem Haleakala – und zwar an einem einzigen Tag.

Anfahrt und Eintritt
Von Kahului sind es etwa 40 Meilen (60 km) bis zum Gipfel über eine gut ausgebaute Straße. Spektakulär ist dabei der Höhenunterschied von über 3.000 Metern, den man zurücklegt. Für die Hinfahrt von der Westküste sollten locker zweieinhalb Stunden eingeplant werden. Frühes Aufstehen und vorsichtiges Fahren sind geboten in der Dunkelheit auf dieser unbekannten Straße, die oft im Nebel liegt.
Nach knapp 30 Meilen passiert man das Kassenhäuschen. Hier stauen sich manchmal die Autos und jeder, der bisher dachte, der einzige wache Mensch auf dieser noch schlafenden Insel zu sein, wird merken: Nein, so ganz allein ist man doch nicht an diesem Morgen. Weiter geht es die Serpentinen hinauf – bis fast über die Wolken.

Es gibt verschiedene Aussichtspunkte und -plattformen:
– Leleiwi Overlook (2.682 m)
– Kalahaku Overlook (2.842 m)
– Visitor Center (2.970 m) – hier ist am meisten los
– Puu Ulaula Overlook (Gipfel)

Sonnenaufgang
Wintermonate: gegen 7 Uhr
Sommermonaten: gegen 5:30 Uhr
(Die genauen Zeiten erfahrt ihr bei uns)

Der Morgen auf dem Haleakala garantiert ein Rundum-Erlebnis. Man ist nicht alleine, aber die Stunde rund um den Sonnenaufgang ist trotz der zahlreichen Besucher sehr atmosphärisch. Vielleicht auch gerade deswegen, denn man merkt, wie eine ganze Menschenmenge sehnsüchtig auf die ersten Sonnenstrahlen wartet. Und mit hawaiianischen Gesängen begleitet (am Visitor Center) den neuen Tag freudig begrüßt.
Es empfiehlt sich, mindestens dreißig Minuten vor Sonnenaufgang am Aussichtspunkt zu sein. Um zu parken, sich einen guten Platz zu sichern – und um im Zweifel noch einmal zurück zum Auto gehen zu können, um sich eine weitere Decke umzuwickeln.

Sonnenuntergang
Wintermonate: gegen 18 Uhr
Sommermonaten: nach 19 Uhr
(Die genauen Zeiten erfahrt ihr bei uns)

Der oft klare Sternenhimmel bietet beste Voraussetzungen zum Fotografieren.
Am Abend, im Anschluss an eine Wanderung in den Krater etwa, ist hier außerdem viel weniger los.

Wandern auf dem Haleakala und im Nationalpark
Wer Zeit hat, einen halben oder ganzen Tag auf dem Gipfel zu verbringen, wird es nicht bereuen. Nutzt die Gelegenheit (und das Ticket), um den Krater zu erkunden. Das geht beispielsweise gut auf dem Sliding Sands Trail (Keoneheehee Trail). Der Weg (kein Rundweg!) führt circa eine Stunde lang über Sandserpentinen hinunter in den Krater. Man sollte aber die Höhe, auf der man sich befindet, und die heftigen Temperaturschwankungen nicht unterschätzen. Diese Bedingungen können sich stark auf die eigene körperliche Verfassung auswirken. Der Slidings Sands lässt sich, wenn es zu anstrengend wird, auch nur in Teilen laufen. Für einen tollen Einblick in diese spektakuläre Landschaft reicht das. Der Trail beginnt direkt am Parkplatz des Visitor Centers.
Das Ticket für den Haleakala National Park kostet 30 $ pro Fahrzeug. Radfahrende und Wanderinnen zahlen 15 $ pro Person. Das Ticket ist drei Tage gültig. Für die Zeit des Sonnenaufgangs sind Reservierungen notwendig. Hierbei helfen wir gerne.
Man kann das Ticket sehr gut nutzen, um am nächsten oder übernächsten Tag beispielsweise im Kipahulu-Teil in den wunderschönen Pools bei Ohe’o zu baden. Der gleiche Nationalpark zeigt sich hier von einer ganz anderen Seite: saftig, grün, subtropisch eben.
Auch radelnd und reitend lässt sich der Park erkunden und auch Übernachtungen sind möglich. Bei der Planung einer mehrtägigen Tour im Nationalpark helfen wir gerne.

Vorbereitung und Ausrüstung
Ohne Sonne ist es kalt hier oben. Man wundert sich über Menschen, die in Flip Flops und Shorts zitternd vor Kälte auf den Sonnenaufgang warten. Besser vorbereitet ist, wer mehrere Lagen Kleidung, feste Schuhe, dicke Socken und eine Mütze mitbringt. Ein sportlicher Zwiebellook ist sehr zu empfehlen und sobald es wärmer wird, kann Überflüssiges ja im Auto verstaut werden.
Der Wagen muss vollgetankt sein und auch ausreichend Proviant sollte mitgenommen werden: Heißer Tee oder Kaffee für den Morgen, für den ganzen Tag genügend Wasser und Essen.
Manche klagen bei dem enormen Höhenunterschied auch über Kopfschmerzen oder Übelkeit. Wer dagegen etwas in der Reiseapotheke dabei hat, kann den Vulkantag besser genießen. Und, auch wenn man es sich früh morgens noch kaum vorstellen kann: Die Sonne wird kommen und die UV-Strahlung hier oben ist hoch. Eine Creme mit hohem Lichtschutzfaktor gehört ebenfalls ins Gepäck.

Das sagen wir

Tommy
Wer in seinem Maui-Urlaub nur einmal die Zeit findet zum Haleakala zu fahren, dem empfehle ich zumindest eine kleine Wanderung und definitiv den Sonnenuntergang. Dieses Erlebnis und Gefühl dort oben, ist einfach nicht in Worte zu fassen.
Unsere Checkliste & Tipps:
  • Wer mehr Zeit mitbringt, kann an einem der Campgrounds übernachten und den unglaublichsten Sternenhimmel bestaunen
  • Verpflegung einpacken und den Sonnenauf- oder Untergang bestaunen
  • Kamera nicht vergessen
  • Früh genug vor Ort sein, an den Parkplätzen kann es recht voll werden
  • Eventuell Campingsstuhl oder Sitzkissen einpacken
  • Man glaubt es nicht, aber es kann sehr kalt werden. Unbedingt warme Kleidung oder Decke mitbringen

Wie gefiel dir Haleakalā Crater & Haleakalā National Park?

Du bist schon einmal dort gewesen? Hat es dir gefallen?

Danke

  • Hidden
  • Danke für deine Bewertung.

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Karte und Kontakt-Daten

30000 Haleakala Hwy, Kula, HI 96790, Vereinigte Staaten (Kassenhäuschen / Eingang zum Haleakala National Park Gipfel)
Longitude: -156.2575
Latitude: 20.713333
Telefon: (808) 572-4400

Eure Fragen von uns beantwortet

Du hast noch Fragen?

Wir beantworten sie dir!

Weitere interessante Sehenswürdigkeiten

Mākena State Park

Ein Strandparadies aus dem Bilderbuch - Maui's Big Beach Goldener Sandstrand, atemberaubende Lavaklippen im Hintergrund…

Baldwin Beach Park

Fährt man von Paia Richtung Süden und biegt in die Alawai Road ab, gelangt man nach kurzer Zeit an einen langen weißen S…

Road to Hāna

Die schönste Straße Mauis An der Nord-Ost-Küste Mauis schlängelt sich die spektakulärste Straße der Hawaii Insel en…

Alexander & Baldwin Sugar Museum

Ein paar Meilen von Paia entfernt, befindet sich neben der seit 2017 eingestellten letzten Zuckerrohrplantage, das Alexa…

Keawakapu Beach

Die vielen Facetten des Keawakapu Beach Ein schier endlos langer Sandstrand mit atemberaubenden Sonnenuntergängen. Der …

Maluaka Beach (Turtle Town)

Maluaka Beach ist für Mensch und Tier ein echtes Paradies. Türkisblaues Wasser, ein belebtes Riff, ruhiges Gewässer, San…
Oahu
Maui
Big Island
Kauai
Molokai
Lanai
Alle Hawaii Inseln
Übersicht über alle Inseln & Hintergrund-Infos