Unsere Sommerliche Ahi Poke Bowl
Tommy

Tommy

Sommerliche Ahi Tuna Poke Bowl – Unser Original-Rezept

Der Sommer naht und daher möchten wir euch heute eine sommerlich, erfrischende Version der Ahi Poke Bowl präsentieren.

Alleine schon bei der Auflistung dieser Zutaten läuft einem das Wasser im Mund zusammen:

Yields1 ServingTotal Time20 mins

 100 g Ahi (Gelbflossen-Thunfisch), Sushi Qualität
 1 Bio-Limette
 ¼ Zwiebel
 Sojasauce, hell
 1 Ingwer, ca. 1cm groß
 ½ Knoblauch-Zehe
 2 Radieschen
 45 Spinatblätter
 Sesam-Samen

Habt ihr alles besorgt? Dann kanns auch schon los gehen mit der Poke Bowl:

1

Den Thunfisch schneidet ihr in etwa gleich große Würfel von ca. 1cm.

2

Den Ingwer schälen und zerkleinern. Am besten geht das mit einer Ingwerreibe, die sortiert euch quasi die störenden „Fäden“ gleich aus. Anschließend den Knoblauch schälen, grob zerkleinern und mit dem Messerrücken zerquetschen, bis er eine pastenähnliche Konsistenz erreicht hat. Nun noch die Zwiebel in sehr feine Scheiben schneiden.

3

In einer Schüssel verrührt ihr ca. 4EL der Sojasauce und gebt den Ingwer und die Knoblauchpaste hinzu. Von der Limette fügt ihr noch ca. 2EL des Saftes zu und gebt ruhig auch wenig Abrieb der Limetten-Schalte mit rein.

4

Jetzt kommt der rohe Thunfisch in diese Sauce, damit dieser schon etwas marinieren kann. Habt ihr während der Zubereitung schon vom frischen Thunfisch genascht, so müsst ihr Schritt 1 zunächst wiederholen 😉

5

Weiter geht’s! Jetzt noch die Radieschen waschen, vierteln und in grobe Spalten schneiden und auch diese mitsamt der Zwiebeln zum Thunfisch geben. Alles gut vermengen und mind. 15 Minuten im Kühlschrank durchziehen lassen.

6

Und nun kommt es zum großen Finale! Noch ein paar Spinatblätter zur Dekoration (und natürlich auch für den Geschmack ;)) mit in die Schale geben und das Ganze mit etwas Abrieb der Limetten-Schale und 1-2TL Sesam-Samen toppen.

Ich sage euch, ein unglaubliches Geschmackserlebnis! Und die Ahi Poke Bowl bringt uns Hawaii ein Stück weit nach Deutschland 🙂

Noch ein Tipp zum Schluss: Kauft ausschließlich Ahi in Sushi-Qualität.(Ahi = Gelbflossen-Thunfisch oder Yellowfin, wie er außerhalb Hawaii´s benannt wird ;)) Und noch eine Bitte: Achtet nicht nur auf Qualität, sondern auch auf nachhaltige Fangmethoden. Wir kaufen unseren Ahi übrigens bei send a fish. Die Qualität dort überzeugt uns.

Lasst es euch schmecken und genießt eure Ahi Poke Bowl!

Ingredients

 100 g Ahi (Gelbflossen-Thunfisch), Sushi Qualität
 1 Bio-Limette
 ¼ Zwiebel
 Sojasauce, hell
 1 Ingwer, ca. 1cm groß
 ½ Knoblauch-Zehe
 2 Radieschen
 45 Spinatblätter
 Sesam-Samen

Directions

1

Den Thunfisch schneidet ihr in etwa gleich große Würfel von ca. 1cm.

2

Den Ingwer schälen und zerkleinern. Am besten geht das mit einer Ingwerreibe, die sortiert euch quasi die störenden „Fäden“ gleich aus. Anschließend den Knoblauch schälen, grob zerkleinern und mit dem Messerrücken zerquetschen, bis er eine pastenähnliche Konsistenz erreicht hat. Nun noch die Zwiebel in sehr feine Scheiben schneiden.

3

In einer Schüssel verrührt ihr ca. 4EL der Sojasauce und gebt den Ingwer und die Knoblauchpaste hinzu. Von der Limette fügt ihr noch ca. 2EL des Saftes zu und gebt ruhig auch wenig Abrieb der Limetten-Schalte mit rein.

4

Jetzt kommt der rohe Thunfisch in diese Sauce, damit dieser schon etwas marinieren kann. Habt ihr während der Zubereitung schon vom frischen Thunfisch genascht, so müsst ihr Schritt 1 zunächst wiederholen 😉

5

Weiter geht’s! Jetzt noch die Radieschen waschen, vierteln und in grobe Spalten schneiden und auch diese mitsamt der Zwiebeln zum Thunfisch geben. Alles gut vermengen und mind. 15 Minuten im Kühlschrank durchziehen lassen.

6

Und nun kommt es zum großen Finale! Noch ein paar Spinatblätter zur Dekoration (und natürlich auch für den Geschmack ;)) mit in die Schale geben und das Ganze mit etwas Abrieb der Limetten-Schale und 1-2TL Sesam-Samen toppen.

Sommerliche Ahi Tuna Poke Bowl – Unser Original-Rezept

Hier gehts weiter:

Surfen auf Hawaii – Welche Spots auf welcher Insel?

Hawaii und Surfen – das gehört einfach zusammen. Und das nicht von ungefähr. Die Ureinwohner von Hawaii haben das Su ...
Jessi
Jessi

Mein Hawaii, Manuela berichtet Teil 3: Maui und die Road to Hana

In Teil 3 berichtet Manuela von Ihren Ausflügen auf Maui. Teil 1 und 2 verpasst? Dann schnell zurück zum Hawaii Blog ...
Gastautor
Gastautor

Made In Hawaii – heimische Produkte der Inseln

Kona Kaffee mit Güteklasse "extra fancy" | Bild: © Keith Levit - shutterstock.com Das braune Gold aus Hawaii...&nbs ...
Tommy
Tommy