Guide
Magazin
Reiseplan

South Point & Green Sand Beach (Papakōlea)

South Point & Green Sand Beach (Papakōlea)

Geeignet für:
Aktivurlauber*in, Naturliebhaber*in, Paare
InsiderTipp oder TouriSpot?
Eher unbekannt und wenig los
TouriSpot
Insider Tipp
Zeit einplanen:
5 Stunden
Optimale Ankunftszeit:
09:00 Uhr
Kosten:
kostenlos
Geeignet für:
Aktivurlauber*in, Naturliebhaber*in, Paare
InsiderTipp oder TouriSpot?
Eher unbekannt und wenig los
TouriSpot
Insider Tipp
Zeit einplanen:
5 Stunden
Optimale Ankunftszeit:
09:00 Uhr
Kosten:
kostenlos

Details des Strandes

Ausstattung am South Point & Green Sand Beach (Papakōlea)
Der Strand ist beliebt für:
(Bekannt für: Bodyboarden)
Strand Material
Sand grob
Farbe des Sandes
Grün
Fläche
850000 qm
Einstieg ins Meer
gemischt
Sicht im Meer
sehr klar

South Point & Green Sand Beach (Papakōlea) - Beschreibung

Vorab: Diese Ausflugsziele lohnen sich eigentlich nur, wenn man länger auf der Insel ist und von der Ostseite zur Westseite fährt (oder anders herum). Für einen Tagesausflug ist South Point zu lang. Wenn man nur in Kona Urlaub macht, kann die Fahrt sich lohnen, wenn man früh aufbricht. Wenn du dich auf einer Tour an der Westküste Big Islands befinden und die Kealakekua Bay sowie den Puuhonua o Honaunau National Historic Park schon erkundet haben, solltest du auf dem Highway 11 noch ein Stückchen Richtung Süden fahren, denn dann fehlt gar nicht mehr viel, bist du am südlichsten Punkt der gesamten USA ankommen. Von Kona befindet sich die Abfahrt zum South Point zwischen Milemarker 69 und 70. Von dort führt die South Point Road zum südlichsten Punkt der USA, die du nach etwa 20 Kilometern Strecke entlang alter Lavalandschaften direkt zum Ka Lae (hawaiianisch für „die Spitze“) führt. Nahe dem Puʻu Nanaia befindet sich am Highway ein Aussichtspunkt, der einen Ausblick auf das Kap und den nahe gelegenen Windpark bietet.
Etwa einen Kilometer östlich des Kaps bietet die Kaulana Ramp einen Zugang zum Meer.
Es ist schon unglaublich, wenn man bedenkt, dass zwischen South Point und der Antarktis nichts weiter liegt als der blaue Ozean.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist South Point der Ort der ältesten polynesischen Siedlung auf der gesamten Inselgruppe, da es dem polynesischen Ursprungsgebiet dieser Volksgruppe – den Marquesas- oder den Gesellschaftsinseln – am nächsten gelegen ist. Zwischen 400 und 800 n. Chr. setzten die Polynesier ihren Fuß auf hawaiianischen Boden. Man fand über die Jahre Überreste eines Heiau (hawaiianischer Tempel) und weitere religiöse Gebäude, die vom Bishop Museum in Honolulu auf das Jahr 124 datiert wurden. Die Meeresströmungen und Winde sind hier besonders stark. Um trotzdem Fischen gehen zu können, waren die Bewohner kreativ: Beispielsweise finden sich Metallringe, die in das Lavagestein gehämmert worden sind, an denen vor Hunderten von Jahren die Kanus für den Fischfang angebunden wurden. Heutzutage setzen die Fischer sogenannte „Toy Boats“ (Spielzeugboote) ein, um ihre Netze ins tiefe Wasser zu lassen. Die exakte Südspitze liegt einen kurzen Fußmarsch entfernt, in der Nähe des schwarz-weißen Leuchtturms.

Beobachte die Klippenspringer, die sich über rostige Leitern an den Felsen wieder zurück an Land hangeln. Wenn du Abenteurer bist, wagst du sogar selbst den 10 Meter hohen Sprung von den Klippen ins glasklare Wasser. Die Sprünge ins tiefe Blau sind erlaubt, erfolgen aber auf eigene Gefahr. Man sollte daher genau den Wellengang beobachten und nur bei ruhiger See springen. Außerdem befindet sich dort ein natürliches Lavaloch, wie in einer kleinen Höhle, in das man springen kann, um dann nach wenigen Metern nach draußen zu schwimmen. An der Metallleiter muss man wieder nach oben klettern. Einen anderen Weg gibt es nicht. Es kann sich also durchaus Unbehagen breit machen…

Auf dem Rückweg empfiehlt sich ein Abstecher zum Green Sand Beach. Auf der South Point Road an der Gabelung bei Milemarker 10 nehme die rechte Abzweigung und fahren vorbei am Visitor Center bis ganz zum Ende der Straße. Dort kannst du kostenlos parken. Von hier führt ein etwa 3,5 Kilometer langer Wanderweg bis zum Strand, der bei gutem Wetter sehr anstrengend und schweißtreibend werden kann, denn es gibt keinen Schatten. Der Weg ist unbefestigt und teilt sich teilweise in mehrere Strecken auf. Du kannst aber nichts falsch machen, denn alle Teilstücke führen zum Green Sand Beach. Ein kleiner Pfad führt nach unten. Hier erwartet dich ein ca. 1300 qm großer, grün-schwarzer Sandstrand, den es so nur einmal auf dem kompletten Archipel gibt. Die grüne Farbe erhält der Strand durch ein Mineral namens Olivin, das durch vulkanische Aktivitäten in diese Bucht durch die Gezeiten fein gewaschen wurde. Wenn die Sonne scheint, liegt man hier auf einem Edelstein-Strand, der grünlich in der Sonne funkelt. Ein Erlebnis der ganz besonderen Art! Schwimmen sollte man hier auch nur bei ruhiger See.

Achtung: Sowohl South Point als auch Green Sand Beach sind kostenlos. Oft behaupten Einheimische, dass ein Wegezoll zu bezahlen ist. Lasse dich nicht verunsichern und bestehe notfalls auf kostenlose Zufahrt!
Oder aber man mietet sich einen Jeep, damit man sich den mühsamen Fußweg sparen kann. Den kann man auf Big Island gut gebrauchen (u.a. für die Auffahrt auf den Mauna Kea, ins Waipio Valley und eben hier). Ohne Jeep hat man bei diesen 3 Sehenswürdigkeiten keine Chance und riskiert einen Achsenbruch!

Das sagen wir

Florian
Wer die schlagloch-gesähte Straße bis zum South Point auf sich nimmt, der sollte den Ausflug mit dem Naturwunder des Green Sand Beach verbinden. Nur South Point alleine lohnt die Anreise nicht! Ich bin selbst von den Klippen und in den Lavatunnel gesprungen. Es ist ein großes Vergnügen, sollte aber unbedingt nur bei ruhiger See erfolgen. Danach empfehle ich einen Besuch des grünen Strandes. Insgesamt sollte man genug Zeit einplanen, weil einem noch die beschwerliche und lange Rückfahrt zur nächsten Unterkunft (in Kona an der Westseite oder Volcano/Hilo an der Ostseite) bevorsteht.
Unsere Checkliste & Tipps:
  • Mit dem Jeep zum Green Sand Beach
  • Mittag- oder Abendessen im Hana Hou Restaurant
  • South Point: 18.910945416180798, -155.68082555424408
  • Green Sand Beach: 18.93611485296975, -155.64657911021948
  • Falls ihr zum Beach wandert, unbedingt genügend Wasser mitnehmen und eventuell eine Kopfbedeckung/Sonnenschutz, da dort kein Schatten ist
  • Genügend Zeit einplanen

Wie gefiel dir South Point & Green Sand Beach (Papakōlea)?

Du bist schon einmal dort gewesen? Hat es dir gefallen?

Danke

  • Hidden
  • Danke für deine Bewertung.

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Karte und Kontakt-Daten

Longitude: -155.68082555424408
Latitude: 18.910945416180798

Eure Fragen von uns beantwortet

Du hast noch Fragen?

Wir beantworten sie dir!

Weitere interessante Sehenswürdigkeiten

Kahaluʻu Beach Park

Eine kleine Bucht südlich von Kona, die gerade zum Schnorcheln und durch ihre so bunte Unterwasserwelt zu einem beliebte…

Rainbow Falls (Wailuku River)

Atemberaubend und gleichzeitig leicht zu erreichen: An der Nordostküste von Big Island in Hilo und an der Hamakua Coast …

Waipi’o Valley

Waipio Valley ist ein bedeutender Ort für die hawaiianischen Bewohner. Das Tal ist seit über 1.000 Jahren bewohnt und sp…

Halemaʻumaʻu Crater

Der Halemaumau-Krater ist das Herzstück von Big Island und ein MUSS bei einem Besuch auf der größten der Hawaii-Inseln. …

Richardson Ocean Park

Wer an der Ostküste Big Island's schnorcheln will, sollte hier unbedingt Halt machen. Der durch schwarzen Sand und das f…

Spencer Beach Park

Eine halbe Stunde Autofahrt Richtung Norden vom Kona International Airport entfernt, befindet sich der Spencer Beach Par…
Oahu
Maui
Big Island
Kauai
Molokai
Lanai
Alle Hawaii Inseln
Übersicht über alle Inseln & Hintergrund-Infos